ULRICH BERDING

Stadt Land Raum. Öffentliche Orte jenseits der Metropolen

Bad Homburg v. d. Höhe 2015 | 82 Seiten | Herbert Quandt-Stiftung kostenfrei

Der öffentliche Raum ist ein Wert an sich. Er ist mehr als die Summe der frei zugänglichen Orte und Plätze. Schon im antiken Griechenland konstituierte sich auf der Agora die politische Gemeinschaft. Der zentrale städtische Platz ermöglichte Diskussionen und gemeinsame Entscheidungen der Bürger. Das ist heute nicht anders — wir brauchen auch für die moderne Demokratie und das soziale Miteinander Orte des Austauschs und des gemeinsamen Lebens. Doch öffentliche Räume funktionieren in Metropolen und im ländlichen Raum anders, sind Krisen ausgesetzt, besitzen aber auch bleibende Potenziale für die Identität gerade schrumpfender Städte. Ist eine Kleinstadt oder ein Mittelzentrum vom sozialen und demografischen Wandel betroffen, bedarf es des Zusammenspiels von Architekten, Städteplanern, Verwaltung und Bürgern.