NEU
Nils Köhler, Klaus Utpatel, Mariusz Siemiatkowski (Herausgeber)

Die Kriegsgräber- und Gedenkstätte Golm und die Tragödie von Swinemünde

Schwerin 2020 | 424 Seiten | Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern 10 Euro

Die Kriegsgräber- und Gedenkstätte Golm auf der Insel Usedom: Ruhestätte von tausenden Toten des Zweiten Weltkrieges. Auf dem eigentlich nur für Soldaten vorgesehenen Friedhof wurden auch sehr viele Zivilisten begraben, die am 12. März 1945 in Swinemünde bei einem verheerenden Luftangriff ihr Leben verloren. Die lange Zeit umstrittene Zahl der Bombenopfer wird in diesem Band eingehend analysiert und kann heute auf 4000 bis 6000 Menschen eingegrenzt werden.

Weshalb griff die amerikanische Luftwaffe die mit deutschen Flüchtlingen überfüllte pommersche Hafenstadt an? Was hat es mit der Staatsgrenze auf sich, die seit dem Herbst 1945 ausgerechnet zwischen der Stadt und ihren Kriegsgräbern verläuft? Wer kümmerte sich nach dem Krieg um diesen Friedhof, und welche Bedeutung hat das Gedenken auf dem Golm heute? 17 Autorinnen und Autoren aus Deutschland und Polen präsentieren ihre Forschungsergebnisse über die Ereignisse und über diesen besonderen Erinnerungsort.