Es war einmal eine Grenze…Das Entstehen und Vergehen der deutschdeutschen Grenze vom Priwall bis zur Elbe.

Der 9. November 1989 ist als Tag des Mauerfalls in die Weltgeschichte eingegangen. Auch an der deutsch-deutschen Grenze, die das heutige Mecklenburg von Schleswig-Holstein und Niedersachsen trennte, nicht nur in Berlin, nahmen die Menschen ihr Schicksal in die Hand und sorgten für die Öffnung der fast unüberwindbar gewordenen Grenzanlagen.

Kuno Karls hat zahlreiche Fotos und Zeitzeugenberichte gesammelt, die an die bewegende Zeit der Grenzöffnung erinnern. Die Aufnahmen stammen fast ausschließlich von Hobbyfotografen, die als Augenzeugen Anteil am Geschehen hatten. Mit ihren Bildern erzählen sie sowohl von den großen Ereignissen an der Grenze als auch von den kleinen stillen und überregional wenig beachteten Grenzöffnungen. Die Ausstellung macht die inzwischen 25 Jahre zurückliegenden Ereignisse wieder lebendig und lädt ein, auch generationenübergreifend ins Gespräch zu kommen.


Organisatorische und technische Informationen


Die Ausstellung umfasst elf Rollups (88,5 x 205 cm). 

Die Ausleihe ist kostenfrei.

Der Verleih der Wanderausstellung erfolgt im Auftrag der Landeszentrale vom Grenzhus Schlagsdorf. Die Kolleginnen und Kollegen entwickeln mit Ihnen zudem bei Bedarf auch ein pädagogisches Begleitprogramm.


Kontakt


Grenzhus Schlagsdorf

Neubauernweg 1 | 19217 Schlagsdorf

Fax: 038875 - 20735
E-Mail: info(at)grenzhus.de