Seit dem 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Bitte beachten Sie unsere geänderte Datenschutzerklärung.

| IntercityHotel Schwerin | Schwerin
Grunthalplatz 5-7, 19053 Schwerin

Veranstalter: Landeszentrale für politische BildungBundeszentrale für politische Bildung

Mit Gewalt ins Paradies. Fachtag zur Radikalisierungsprävention.

Noch vor zwei Jahren überboten sich Medien mit Schlagzeilen zu deutschen Ausreisenden in das syrische Kriegsgebiet. Heute stehen vielmehr die Radikalisierungsgefährdeten sowie Rückkehrerinnen, Rückkehrer und manchmal auch ihre Kinder im Mittelpunkt der Debatte.

Auf den ersten Blick wirkt es paradox, dass sich insbesondere Jugendliche zu radikal islamistischen Ideologien hingezogen fühlen und sich extrem konservativen Glaubensauslegungen wie dem Salafismus zuwenden. Dabei stehen die unterschiedlichen Akteure, die sich präventiv in diesem Arbeitsfeld engagieren, oft vor den gleichen Fragen: Was steckt hinter den individuellen Radikalisierungsprozessen? Wie lassen sie sich unterbrechen oder gar umkehren? Welche Hilfsangebote gibt es vor Ort?

Seit 2015 entstehen bundesweit stetig neue Präventionsangebote und auch die Politik hat den besonderen Handlungsbedarf erkannt und entsprechende Förderprogramme aufgelegt. Mit neuen Handelnden im Feld steigt aber auch der Bedarf nach der Vermittlung von Hintergrundwissen, möglichen Fallstricken und gelungenen Beispielen aus der Präventionspraxis.

Der Fachtag in Schwerin soll ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer sein. Zentral ist dabei, auch in Mecklenburg-Vorpommern, die Frage danach, welche Übertragungsmöglichkeiten es aus dem Bereich der Rechtsextremismusprävention gibt.

Eine Veranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung.


Programm 

09:00 Uhr Anmeldung und Begrüßungskaffee

09:30 Uhr Eröffnung

  • Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn
  • Jochen Schmidt, Landeszentrale für politische Bildung, Schwerin

09:45 - 11:15 Uhr Vortrag: "Salafismus" und Überschneidungen zu Rechtsextremismus

  • Dr. Michael Kiefer, Universität Osnabrück

11:15 – 12:15 Uhr Mittagessen


12:15 – 13:45 Uhr Arbeitsgruppenphase I

A1. Politische Bildung als Prävention Mirjam Gläser, ufuq.de, Berlin

A2. Prävention und Beratungsstellen

  • Ute Schmidt, Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  • Kathrin Barkam, Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands Nord, Neubrandenburg
  • Andrea Dänzer, Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein, Kiel

A3. Bräute für den Dschihad? Genderreflektierte Radikalisierungsprävention

  • Silke Baer, Cultures Interactive, Berlin

A4. Übertragungsmöglichkeiten Rechtsextremismus- und Salafismusprävention

  • Heike Habeck, Evangelische Akademie der Nordkirche, Rostock
  • Michél Murawa, Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands Nord, Waren
  • Mehlike Eren-Wassel, Verein für akzeptierende Jugendarbeit, Bremen

13:45 – 14:15 Uhr Kaffeepause


14:15 – 15:45 Uhr Arbeitsgruppenphase II

B1. Schulen im Fokus der Prävention

  • Lisa Kiefer, Aktion Gemeinwesen und Beratung, Düsseldorf
  • Jens Landt, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Schwerin
  • Ada Quade, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Schwerin

B2. Islamistische Propaganda im Netz

  • Ingrid Hofmann, jugenschutz.net, Mainz
  • Manjana Sold, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

B3. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – Radikalisierung als Herausforderung für die Jugendhilfe

  • Alexey Manevich, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  • André Taubert, Legato - Fach- und Beratungsstelle für religiös begründete Radikalisierung, Hamburg

B4. Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden

  • Michael Ebert, Polizeidirektion Rostock

15:45 – 16:15 Uhr Kaffeepause

16:15 – 16:45 Uhr Abschluss: Prävention im Rampenlicht

  • Kirstin Hess, Junges Schauspielhaus Düsseldorf

16:45 – 17:45 Uhr Abschied und Abendessen



Anmeldung und Kontakt


Anmeldung Online unter: https://www.bpb.de/veranstaltungen/format/kongress-tagung/262511/mit-gewalt-ins-paradies

Teilnahmegebühr:
Ohne Übernachtung (inkl. Verpflegung): 30,00 €
Eine Übernachtung (26.-27.02.2018) im Doppelzimmer (inkl. Verpflegung): 50,00 €*
Eine Übernachtung (26.-27.02.2018) im Einzelzimmer (inkl. Verpflegung): 75,00 €*

*Eine Übernachtung am Vortag ist prinzipiell möglich. Allerdings muss aufgrund der öffentlich bezuschussten Übernachtungskosten gesondert begründet werden, warum eine Anreise am 27. Februar 2018 (Dienstag) unzumutbar ist. Ein triftiger Grund ist beispielsweise eine notwendige Abfahrt von der Wohnung aus vor 6.00 Uhr. Reisekosten können nicht erstattet werden. Kosten für die Stornierung der Hotelunterbringung, die durch eine Absage bzw. Nichtanreise entstehen, müssen wir Ihnen leider in voller Höhe in Rechnung stellen. Die Rückerstattung der Teilnahmegebühr ist nicht möglich. Die Teilnahmegebühr wird jedoch auf die Kosten für die Stornierung der Hotelunterbringung angerechnet.

Kontakt bei Fragen zur Teilnehmer/-innenorganisation: praevention-schwerin(at)bpb.de

Kontakt
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb Fachbereich Extremismus
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
hanne.wurzel(at)bpb.de