Tagung
| Waren (Müritz)

Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung

Die Friedliche Revolution 1989 in Mecklenburg-Vorpommern und ihre Folgen

Auftrag und Herausforderung für die politische Bildung

2019 jährt sich die Friedliche Revolution 1989 in der DDR zum 30. Mal. Viele Menschen auch in Mecklenburg-Vorpommern sind noch heute stolz auf den Mut, mit dem sie die SED-Diktatur stürzten, Freiheit und Demokratie erkämpften und die Voraussetzungen für die Deutsche Einheit schufen. Für viele jüngere Menschen dagegen liegt dieses Datum mittlerweile weit in der Vergangenheit. Auch deshalb hat der Landtag beschlossen, in Waren (Müritz) einen Gedenkort zur Friedlichen Revolution im Norden zu errichten.

Für die politische Bildung bedeutet der Aufbruch in die Demokratie von 1989 einerseits Sinnstiftung und Auftrag, politisches Wissen und demokratische Werte zu vermitteln. Zum anderen haben der Herbst 1989 und die darauffolgenden Jahre des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs maßgeblich die Entwicklung der politischen Kultur in den neuen Bundesländern beeinflusst. Die politische Bildung steht daher vor besonderen Herausforderungen. Die Tagung will vor diesem Hintergrund den zentralen Fragen nachgehen, welchen Stellenwert die Friedliche Revolutionen 1989 und die „Nachwendejahre“ in der politischen Bildung einnehmen sollten und welche Formen der Wissensvermittlung geeignet sind.


Anmeldung und Kontakt


Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern

Schoon, Dr. Steffen

Fachreferent für politische Bildung
Tel: 0385 - 58817953

E-Mail: s.schoon(at)lpb.mv-regierung.de

https://politik-mv.de/

https://lpb-mv.de/