Kai Langer

Das Schweriner Justizgebäude zwischen Obrigkeitsstaat und Diktatur 1916–1989.

Schwerin 2004 | 30 Seiten kostenfrei

Die wechselvolle Geschichte des Schweriner Justizgebäudes zwischen 1916 und 1989 ist Gegenstand der hier vorgelegten Schrift. In jeweils kompakten Kapiteln werden die Funktionalisierung, Politisierung und der politische Missbrauch der Justiz an diesem Ort für die Zeiträume des Wilhelminischen Kaiserreiches, die Zeit der Weimarer Republik, des NS–Regimes, die Phase sowjetischer Militärjustiz und Besatzung und die Zeit der SED–Herrschaft dokumentiert und kritisch diskutiert. Gerade auch für die Besucher des 2001 in einem Teil des Gebäudes eröffneten „Dokumentationszentrum des Landes für die Opfer der Diktaturen in Deutschland“ stellt diese Publikation den angemessenen Rahmen für einen informierten Besuch bereit oder liefert nach diesem Stoffe für die vertiefende Auseinandersetzung mit dem Ort, seiner Geschichte und Mahnung.